Dr. Marco Lenck & Dr. Mario Günter

Vorwort DSAG

„Der Faktor Mensch, das ist die DSAG!“
Dr. Marco Lenck

Sehr geehrte Mitglieder,
sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2014 hat uns Wichtiges gelehrt: Zum Beispiel, dass es keine Alternative dazu gibt, alles aus dem Blickwinkel der Kunden zu sehen. Sie bilden das Zentrum unseres Tuns, unseres Denkens. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr versucht, dies konsequent weiter im Bewusstsein der SAP zu verankern. IT-Lösungen müssen aus diesem Gedanken heraus entstehen. Dann ist gewiss, dass sie den Bedarf der Kunden treffen und nicht das technisch Machbare in den Vordergrund stellen. Entscheidend ist demnach nicht, welche Innovationen am Markt verfügbar sind, sondern welche die Kunden wirklich brauchen.

„Das Engagement, das Miteinander in der DSAG: Hier ist über die Jahre viel entstanden, was uns als Gruppe zusammenhält.“
Dr. Mario Günter

Zukunftsorientierung und Nachhaltigkeit sind zwei Themen, die Kunden interessieren. Und nicht nur das, sie suchen diese geradezu. Denn, was auf den ersten Blick vielleicht widersprüchlich erscheint, im Sinn von entweder-oder, ist in vielen Unternehmen ko-existent real: Nachhaltigkeit als Basis für die Zukunftsorientierung. So kann ein Unternehmensbereich zukunftsorientiert ausgerichtet sein, der sich mit Trendthemen wie Cloud, SAP HANA, Internet der Dinge oder Industrie 4.0 beschäftigt, während ein anderer den Fokus auf Stabilität und Nachhaltigkeit legt und eher nach Möglichkeiten zur Konsolidierung sucht.

SAP hat diese Botschaft verstanden und rückt nun seine On-Premise- und Hybrid-Lösungen wieder stärker in den Fokus. „Cloud only“ ist nicht der Ansatz, den die Unternehmen derzeit favorisieren. Zwar sind simple Lösungen generell begrüßenswert, aber auch sie müssen die Geschäftsprozesse in der Breite abdecken, das heißt, sowohl einfache als auch komplexere Abläufe. Die Anforderungen der Kunden sind vielfach sehr ähnlich, aber nicht gleich. Es bedarf immer einer differenzierten Betrachtung – von Unternehmen zu Unternehmen, von Branche zu Branche, selbst innerhalb eines Unternehmens von Fachbereich zu Fachbereich.

Auch wir haben in 2014 geprüft, wo und wie wir uns organisatorisch und inhaltlich verbessern können. Und auch wir haben die Fachbereiche im Blick, da die Prozessthemen dort künftig stärker aufgehängt sein werden. Darauf haben wir die externe Kommunikation abgestimmt, um über die Wirtschafts- und Tagesmedien vermehrt Entscheider außerhalb der IT anzusprechen. Das Gleiche gilt für wirtschaftliche Vereinigungen wie Arbeitgeber- oder Branchenverbände. Darüber hinaus haben wir uns mit Anwendergruppen in anderen Ländern wirksamer ausgetauscht, um unsere internationale Präsenz zu erhöhen und Broschüren erstellt, die darauf abzielen, neue Mitglieder hinzu zu gewinnen und bestehende zu animieren, sich in der DSAG zum Beispiel als Funktionsträger zu engagieren.

Die Themen Zukunftsorientierung und Nachhaltigkeit werden uns auch im Jahr 2015 begleiten, vornehmlich im Spannungsfeld zwischen der auf Geschwindigkeit abzielenden In-Memory-Plattform SAP HANA und der klassischen Business Suite, die gemeinsam in der 4. Generation Business Suite in SAP S/4HANA ihre Ausprägung finden soll. Die Aufgabe der DSAG ist es hier gezielt Einfluss zu nehmen. Erstes Gesamtresümee wird der DSAG-Vorstand auf dem DSAG-Jahreskongress in Bremen vom 29. September bis 1. Oktober 2015 ziehen!

Wir freuen uns auf Sie und auf ein weiteres erfolgreiches Jahr im Sinne von „Wir für uns“ für die deutschsprachige SAP-Anwendergemeinschaft!


Dr. Marco Lenck

Vorstandsvorsitzender der DSAG


Dr. Mario Günter

Geschäftsführer der DSAG