Otto Schell

Ressort Branchen


Erreicht in 2014

Im Bereich Geschäftsprozesse / Branchen standen die Programme Customer Connect und Customer Engagement Initiative im Vordergrund der Arbeitsgremienarbeit. Auch schreitet die Zusammenarbeit der Arbeitskreise mit gemeinsamen Sitzungen – auch ressortübergreifend – weiter voran. Das Beispiel der Arbeitskreise Automotive und Fertigung zeigt dies.

Die DSAG vertritt über 3.000 Anwenderunternehmen mit über 55.000 Personenmitgliedern.

Industrie 4.0: Sensibilisierung erfolgreich

Ein Schwerpunkt im Ressort Branchen lag auf dem Thema Industrie 4.0. Dabei ging es vornehmlich darum, die Bekanntheit der DSAG innerhalb und außerhalb der Branchen zu erhöhen und diese für das Thema zu sensibilisieren. Die DSAG vertritt über 3.000 Anwenderunternehmen mit über 55.000 Personenmitgliedern. Deren Wissen über Prozesse und Systemlandschaften haben wir als Plattform genutzt, um uns auf Branchenevents stärker zu positionieren und Zukunftsthemen wie Industrie 4.0 oder die Veränderung der Arbeitswelt voranzutreiben. Daraus ist die Broschüre „DSAG im Dialog – von Industrie 4.0 bis Internet der Dinge“ (www.dsag.de/E-Industrie4.0) hervorgegangen, in der CIOs, Anwenderunternehmen, Branchenverbände wie der VDI und Analysten gegenwärtige Standpunkte, Entwicklungsstufen und Herausforderungen darlegen. Zudem haben wir die Themen in zahlreichen Workshops mit C-Level-Beteiligung adressiert, um die Unternehmen dahingehend zu sensibilisieren und weiteren Input für die DSAG zu erhalten.

Ein toller Erfolg in diesem Kontext war auch die Einladung zu einem Forschungsvorhaben der Bundesregierung, das aus einer Initiative der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech hervorging.


Internationalisierung schreitet voran

Teil der Vorstandsarbeit war es außerdem, dass wir uns als DSAG international sichtbarer und wirksamer positionieren. Deshalb haben wir unsere Zusammenarbeit mit anderen Anwendergruppen intensiviert und zum Beispiel mehrere Veranstaltungen in Österreich und der Schweiz begleitet. Daneben ging es auch darum, SAP-Anwenderunternehmen international stärker einzubringen sowie deren Mitarbeiter, die in der DSAG aktiv sind, besser zu vernetzen und ihr Know-how weiter zu tragen.


Ziele 2015

Industrie 4.0 als strategisches Thema verankern

Industrie 4.0 ist ein strategisches Thema, das uns auch im Jahr 2015 und darüber hinaus beschäftigen wird. Denn es wird sich über kurz oder lang durch alle Bereiche der Wirtschaft und der Unternehmen ziehen, und damit auch durch alle Arbeitskreise der DSAG. Daher wollen wir 2015 unsere Workshop-Reihe mit SAP fortsetzen, allerdings nicht mehr unter dem Aspekt der Sensibilisierung wie in 2014, sondern um aufzuzeigen, welche Veränderungen dieser Trend in den einzelnen Branchen hervorrufen wird und um herauszufinden, welche Ideen die Unternehmen diesbezüglich bereits haben. Die Veränderungsprozesse, die auf die einzelnen Branchen zukommen, müssen sich auch in den DSAG-Arbeitsgremien widerspiegeln, da sie Auswirkungen auf Applikationen, Cloud-Anwendungen, Systemlandschaften oder Supportleistungen haben werden.


Engere Einbindung und Führung der Partner

Ein Augenmerk werden wir im Jahr 2015 erneut auf die SAP-Partner legen, im Hinblick auf Industrie 4.0 und in Bezug auf Cloud-Lösungen. Wir wünschen uns eine stärkere Führung der Partner durch SAP, vor allem derjenigen, die SAP- Branchenlösungen betreiben. Zum einen, um die Umsetzung der Kundenanforderungen sicherzustellen. Zum anderen, damit klar ist, wer die Verantwortung für deren Softwarequalität übernimmt, sodass eine reibungslose Integration gewährleistet wird. Ziel ist es, konsistente Prozesse und Botschaften sowie feste Ansprechpartner zu installieren, die den Anwenderunternehmen ein Optimum an Sicherheit bieten – beispielsweise dann, wenn ein SAP-Partner von einem anderen Unternehmen übernommen wird und der Kunde sich fragt, wie es weitergeht.

Als Vorbild können hier zum Beispiel Online-Händler wie Amazon dienen.

Simplifizierung von branchenspezifischen Prozessen

Für die aus unserer Sicht notwendige Simplifizierung von branchenspezifischen Abläufen, wollen wir 2015 verstärkt auf C-Level-Verantwortliche aus den Fachbereichen zugehen. In Gesprächen wollen wir erfahren, was diese brauchen, um ihre Geschäftsmodelle zu ändern. Eine weitere Frage wird sein, wie sich die Prozesse vereinfachen und intuitiv implementieren lassen. Als Vorbild können hier zum Beispiel Online-Händler wie Amazon dienen. Deren Bestellprozess läuft deutlich schneller als die in vielen Unternehmen, obwohl es sich dabei eigentlich um die gleichen Prozesse handelt.

„Wir haben in Deutschland keine Bodenschätze, wir haben nur Kopfschätze
– und für mich spiegelt die DSAG genau das wider!“

Otto Schell, Vorstand Branchen/Geschäftsprozesse